DE|FR

Ausgabe 01, Dezember 2014

Studie zum Leseverhalten

Totgesagte
leben länger

Die Leserzahlen der Schweizer Printmedien sind im Sinkflug. Tageszeitungen und Zeitschriften geraten durch die digitale Konkurrenz unter Druck. Haben Printprodukte Zukunft? Aber sicher!

 

Schweizer Tageszeitungen und Zeitschriften haben im Jahr 2014 weiter Leser eingebüsst. Ein Blick auf die Zahlen der WEMF-AG für Medienforschung zeigt: Der «SonntagsBlick» verlor innert sechs Monaten 56 000 Leser, die «NZZ am Sonntag» 51 000, und die «SonntagsZeitung» musste auf 24 000 Leser verzichten. Haben Printprodukte noch Zukunft?

Die WEMF publizierte dieses Jahr eine weitere Studie zum Leserverhalten, die jedoch kaum Eingang in die Medien fand. Nur die NZZ1 war aufmerksam genug, um die verblüffenden Resultate der «Total Audience»-Studie zu erkennen. Die Zahlen zeigen: Wer ein breites Publikum sucht, setzt auf Printprodukte. Etwa die Hälfte der Schweizer liest täglich Zeitung. Reine Online-Leser sind in der Minderheit. Man kann mit gedruckten Medien immer noch mehr Leser erreichen als online.

Zum Artikel

Verbandsmanagement

«Früher reichte es, einen Einzahlungsschein zu schicken»

Wer in der Schweiz Verbandsmanagement studiert, kommt um seinen Namen nicht herum: Prof. Robert Purtschert führt seit bald über dreissig Jahren Studierende in die Besonderheiten des Managements von Non-Profit-Organisationen ein. inforo hat sich mit ihm über Herausforderungen und Lösungsansätze im Management von Verbänden unterhalten.

Zum Artikel

Menschen bei forum|pr

Rahel Brönnimann, Redaktorin

«Ich vertiefe mich gerne in ein Thema»

Als ich vor zehn Jahren mitten im Geschichtsstudium steckte, wurde ich oft gefragt: «Und was machst du nach deinem Studium? Wirst du Lehrerin?

Zum Artikel

Konzeptarbeit

Die richtigen Puzzleteile zusammenfügen

Erfolgreiche PR-Arbeit ist strategisch geplant. Ein gutes Konzept ist wie ein Puzzle. Die Teile fügen sich zu einem stimmigen Bild. Tipps für die Praxis.

Zum Artikel